' . $expert_picture['title'] . '
Artikel

Homeoffice: Wird Zuhause das neue Büro?

So sieht die Zukunft des Arbeitens nach der Corona-Pandemie aus.

Homeoffice, Coworking oder doch wieder zurück ins Büro? So sieht die Zukunft des Arbeitens nach der Corona-Pandemie aus.

Die Corona-Pandemie stellt Arbeitnehmer:innen vor neue Herausforderungen. In kurzer Zeit mussten sie sich darauf einstellen, von zu Hause zu arbeiten. Inzwischen ist das mobile Arbeiten von zu Hause zur Normalität geworden. Nachdem die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus schrittweise gelockert werden, bleibt offen, wie der Büroalltag in Zukunft aussehen wird.

Sind die Zeiten von Großraumbüros und Kaffeeküchen vorbei? Arbeiten wir in Zukunft alle nur noch von zu Hause?  Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will zumindest ein Recht auf Homeoffice gesetzlich verankern und fordert:

"Jeder, der möchte und bei dem es der Arbeitsplatz zulässt, soll im Homeoffice arbeiten können."

Arbeiten aus dem Homeoffice – Chancen und Risiken

Viele Unternehmen und deren Mitarbeiter:innen erkannten in den letzten Monaten die Vorteile von Homeoffice. Es offenbarten sich für beiden Seiten neue Chancen. So schätzen viele Arbeitnehmer:innen die neue Zeitsouveränität und können die Arbeitszeiten besser an ihre Präferenzen anpassen. Der lange Weg zur Arbeit fällt weg. Der Wecker klingelt dankenswerter Weise später, da lange Pendelzeiten, und Berufsverkehr entfallen. Gleichzeitig wird der Geldbeutel entlastet, da keine Anfahrtskosten aufkommen. Auch Unternehmen nehmen teils große Kostenersparnisse durch die Integration neuer Technologien wahr. Dienstreisen werden gestrichen und Geschäftstreffen finden digital statt. Das spart Geld und vor allem viel Zeit.

Trotz der positiven Aspekte bringt das mobile Arbeiten auch das ein oder andere Problem mit sich: Technische Probleme und ungelöste Datenschutzfragen erschweren die Arbeit zu Hause. Gerade für Familien hat es sich als Herausforderung erwiesen, Arbeit und Privatleben zu trennen, wenn die Arbeit ganz wesentlich in der eigenen Wohnung stattfindet. Ist für die einen die Integration des Arbeitsalltages im Familienumfeld eine zusätzliche Belastung, führt es bei anderen zu einer regelrechten Isolation, da sie alleine leben und Kolleg:innen nicht mehr persönlich treffen. Denn das Büro ist meist nicht nur der Ort, an dem man arbeitet, sondern ein zentraler Ort für soziale Interaktionen und den persönlichen Austausch. Gerade das gemeinsame Interagieren schafft einen kreativen Nährboden für neue Ideen und fördert die Produktivität.

Wie wird sich der Arbeitsalltag in Zukunft gestalten?

Mit einer hohen Wahrscheinlichkeit werden mehr Arbeitnehmer:innen zukünftig vermehrt von zu Hause arbeiten als vor der Corona-Krise. Obwohl nicht jedes Unternehmen Richtlinien zum Thema Homeoffice einhalten kann, werden viele versuchen, flexible Arbeitszeitregelung wie Gleitzeit, Telearbeit oder eine komprimierte Arbeitswoche zu integrieren.

Eine Marktbeobachtung von Eurocres Consulting zeigt, dass einige große Unternehmen bereits Büroflächen verkleinern. Zukünftig werden flexible Arbeitsplätze, Räume für Kommunikation und Teamarbeit die Arbeit im Büro ausmachen.

So gelingt die Rückkehr aus dem Homeoffice

So bereiten sich Arbeitgeber auf die Zeit der Lockerungen und die Arbeitswelt nach der Corona-Krise vor.

Eine spannende Alternative zum klassischen Arbeitsplatz sind zudem Coworking-Flächen. Arbeitnehmer:innen profitieren von strukturierteren Arbeitsbedingungen, guter Büroausstattung und dem persönlichen Austausch.

Gewerbemarkt für Büroflächen bleibt stabil

Doch wie wirkt sich die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Veränderungen auf den Gewerbemarkt für Büroimmobilien aus? Bislang zeigt sich der Markt trotz vermehrter Arbeit von zu Hause stabil und weiterhin dynamisch. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse des Mietpreisindex für Gewerbeflächen (GIMX) von ImmoScout24 und dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW). In neun der zwölf untersuchten deutschen Großstädte wuchsen die Angebotsmieten im ersten Halbjahr um mehr als zwei Prozent. Ein Einbruch bei den Mieten in Folge der Corona-Pandemie ist nicht erkennbar.

Virtual Reality: Unternehmen setzen auf neue Trends

Innovationen und neue technische Möglichkeiten werden unseren Arbeitsalltag weiter verändern. Facebook arbeitet beispielsweise aktuell an einer der Technik, mit der Mitarbeiter:innen einen virtuellen Raum betreten und mit ihren Kolleg:innen wie in einen normalen Büro zusammenarbeiten können. Ob und wie sich diese Trends im Berufsalltag durchsetzen werden, wird sich in den kommenden Jahren zeigen.

Eines steht fest: unser Arbeitsalltag wird sich weiter verändern. Homeoffice ist nicht mehr wegzudenken. Im Zuge der Corona-Pandemie gab es einen neuen Anschub und die Arbeit von zu Hause hat sich in weiten Teilen als gute Alternative bewiesen. Trotzdem ist der Büroalltag nicht wegzudenken, denn auch die Arbeit im Büro bringt viele Vorteile. Welche Arbeitsform für Unternehmen und Mitarbeiter:innen die Richtige ist, steht im Einklang mit dem Aufgabenprofil, dem Team, aber auch persönlichen Präferenzen. Daher ist es wichtig, auf mehr Flexibilität zu setzen und verschiedene Arbeitsformen miteinander zu kombinieren.